Betriebserkundungen

Zurück zu Besondere Aktivitäten

RSGler erkunden Bankbetrieb

Geldanlage – in Zeiten niedriger Zinsen und der allgemeinen Diskussion über Ökonomische Verbraucherbildung ein Thema von höchster Brisanz. Dem Prinzip der Anschaulichkeit folgend hatte die Klasse 8a des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham vor Kurzem Gelegenheit, die Raiffeisenbank in Cham genau zu diesem Thema zu erkunden.Dort wurden die Schülerinnen und Schüler von Lucia Neumeier, die zusammen mit Lehrer Michael Wolfrum das Programm für den Besuch ausgearbeitet hatte, in Empfang genommen. Ziel der Bankerkundung sollte es sein, sich vor Ort von Fachleuten einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage, der Kreditgewährung und des Zahlungsverkehrs zu verschaffen.Dazu informierte der Regionaldirektor für den Bereich Cham Herr Thomas Sassl im ersten Teil die gesamte Klasse über Kriterien, die bei der Geldanlage eine Rolle spielen, daneben über grundsätzliche Möglichkeiten der Anlage von herkömmlichen Bankprodukten wie Sparbuch oder Sparbrief und festverzinsliche Wertpapiere bis hin zu Aktien und Investmentfonds oder Zertifikaten. Die Schüler erhielten dabei einen detaillierten Überblick über die Merkmale der verschiedenen Anlageformen und wurden dabei auch über deren Chancen und Risiken informiert.Ganz im Sinne einer allgemeinen Verbrauchererziehung, die im Augenblick Gegenstand einer intensiven Diskussion ist, wurden die Schüler bereits in der 8. Klasse über ein Thema von großer Bedeutung im Alltag informiert und in die Lage versetzt, vernünftige Entscheidungen im Bereich der Geldanlage zu treffen. Nach einem Teil über die Möglichkeit und die Vorgehensweise bei der Erlangung eines Kredites sowie den verschiedenen Arten von Krediten und Sicherheiten durch Herrn Jonas Daiminger war es wieder Herr Sassl, der einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten des Zahlungsverkehrs gab.Abschließend klärte Herr Mühlbauer, der Abteilungsleiter EDV in der Raiffeisenbank, die Schülerinnen und Schüler über die modernen Möglichkeiten des Homebanking auf. Er ging dabei vor allem auf die sichere Art der TAN-Gewinnung ein, die bei jedem Vorgang die Unterschrift ersetzt und ein entscheidendes Kriterium für die Sicherheit beim Onlinebanking ist. Dabei können die TAN entweder über das Handy per SMS oder BankApp, einen TAN-Generator oder ein eigenes Lesegerät mit Homebankingkarte erzeugt werden. Gerade dieser letzte Teil ist in Zeiten erhöhter Internetkriminalität und verstärkten Einsatzes von Schadsoftware ein Thema von großer Wichtigkeit und fällt somit auch in den Bereich der Ökonomischen Verbrauchererziehung. Zurück im Klassenzimmer erfolgte eine intensive Aufarbeitung der erworbenen Informationen und Erkenntnisse.

________________________________________________

Wirtschaft hautnah erleben… Fortsetzung

Nur eine Woche später machten sich die Schüler zusammen mit den Lehrkräften Herrn Wolfrum und Frau Öller auf nach Roding, wo ihnen Continental einen Blick hinter die Kulissen gewährte.  

In einer Präsentation im Konferenzraum stellte der Personalchef, Herr Heeb, den Konzern Continental und insbesondere den Betrieb im Landkreis Cham in groben Zügen vor. Dabei zeigte sich, dass die Schüler bisher nur eines der Produkte, nämlich Reifen, kannten. Am Standort Roding werden hingegen Benzin- und Dieselpumpen für Fahrzeuge hergestellt. Weiter berichtete Frau Wilder, Leiterin Supply Chain Management, über die Logistik im Unternehmen. Dabei waren die Englisch-Kenntnisse der Schüler in besonderem Maße gefragt, da die gezeigte PowerPoint-Präsentation überwiegend in englischer Sprache verfasst war. Herr Heeb erklärte den Schülern, dass in Konferenzen immer Englisch gesprochen wird, sobald auch nur eine Person anwesend ist, die kein Deutsch versteht. Im Anschluss begab sich die Klasse in die Fertigungshalle, in der Frau Wilder und ein weiterer Mitarbeiter die Klasse, in zwei Gruppen aufgeteilt, durch das Werk führten. Beim Rundgang wurden verschiedene, bereits aus dem Unterricht bekannte Beschaffungs- und Produktionsprozesse vorgestellt, so z. B. Just-in-Time-Anlieferung oder die Bereitstellung der Waren nach dem Kanban-System. Die Verpackung der fertigen Erzeugnisse und deren Ausgang wurden ebenfalls kurz gezeigt.

Zum Abschluss wurde ein gemeinsames Foto im Eingangsbereich gemacht, bevor die Schüler ihre Rückreise ans RSG antraten. 

_____________________________________________________________________

Besuch des Amtsgerichts Cham

Vor kurzem hatten die Schüler der Klasse 9a des Wirtschaftswissenschaftlichen Zweiges am Robert-Schuman-Gymnasium die Möglichkeit, ihre im Unterricht erworbenen Kenntnisse zum deutschen Strafrecht in der Praxis des Amtsgerichts Cham zu verifizieren. Sie besuchten dabei eine Verhandlung zu gefährlicher Körperverletzung. Nach einer ausführlichen Beweisaufnahme mit mehreren Zeugen wurde der Angeklagte zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 9 Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Schüler zeigten sich sehr beeindruckt von der Atmosphäre und Ernsthaftigkeit vor Gericht, die sich so wesentlich von meist nachmittäglichen Gerichtssendungen unterscheiden. Im Anschluss standen dann noch die Staatsanwältin Frau Fischer aus Regensburg und der Richter am Amtsgericht Cham Herr Lecker den Schülern Rede und Antwort und verstanden es auf sehr anschauliche Art und Weise, auf die vielfältigen Fragen und Anliegen der Schüler einzugehen. Besonders interessant waren dabei die Informationen zum Jurastudium bzw. zu den Berufsbildern des Richters und des Staatsanwalts. Alle Schülerinnen und Schüler verließen das Gerichtsgebäude mit dem festen Vorsatz, wenn überhaupt dann nur als Zeuge oder Zuschauer in den Gerichtssaal zurückkehren zu wollen.