Wettbewerbe

Agone (Wettkämpfe)

 

Das Stadion im antiken Olympia (Foto Dr. Hanauer)

Die alten Griechen liebten es, sich miteinander zu messen. Das beste Beispiel hierfür sind wohl die olympischen Spiele. In der Antike waren diese allerdings nicht nur auf das sportliche Element beschränkt, sondern umfassten auch Wettbewerbe im Singen, Dichten und Erzählen! Diese Tradition wird auch in der Schule fortgeführt und so nimmt das RSG an folgenden verschiedenen altsprachlichen Wettbewerben regelmäßig teil:

 

Pegalogos

Hinter dem Begriff Pegalogos verbirgt sich ein vom Arbeitskreis "Humanistisches Gymnasium" konzipierter Wettbewerb für SchülerInnen aller Jahrgangsstufen der Mittel- und Oberstufe, die das Unterrichtsfach Griechisch belegen. Der 2008 erstmals durchgeführte Wettbewerb stellt den TeilnehmerInnen die Aufgabe eine Arbeit zu erstellen, die den Wert der klassischen Sprachen hervorhebt. Dabei dürfen die SchülerInnen ihrer Kreativät freien Lauf lassen. So können die Beiträge können z. B. in Form eines Aufsatzes, eines Film- oder Musikprojekts oder eines Theaterstückes eingereicht werden.
Der alle zwei Jahre vergebene Preis ist mit 500,- € dotiert.

 

Landeswettbewerb "Alte Sprachen"

In diesem seit 1988 vom Bayerischen Kultusministerium im Auftrag der Elisabeth-J.-Saal-Stiftung organisierten Landeswettbewerb "Alte Sprachen" können OberstufenschülerInnen ihre Fähigkeiten im Übersetzen und ihre Sprachkompetenz und Sprachkenntnis in den Fächern Latein und/oder Griechisch unter Beweis zu stellen und sich mit SchülerInnen aus ganz Bayern messen. Teilnahmeberechtigt sind alle Schüler, die in Jahrgangsstufe 11 einen Kurs oder ein Seminar in Latein oder Griechisch belegen.

Zum Ablauf

Der Wettbewerb wird in drei Runden abgehalten.

Erste Runde:  eine dreistündige schriftliche Prüfung bestehend aus Übersetzung mit Zusatzteil,

Zweite Runde: eine weitere dreistündige schriftliche Prüfung mit der Interpretation eines antiken Textes anhand von Leitfragen und der Bearbeitung einer kreativen Fragestellung
(zugelassen sind die 50 besten Teilnehmer der ersten Runde)

Dritte Runde: ein Kolloquium mit Vertretern der Universität und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.
(zugelassen sind die besten 10 Teilnehmer der zweiten Runde)


Die Sieger der letzten Runde werden in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen. Alle Teilnehmer der zweiten und dritten Runde werden mit attraktiven Geld- bzw. Buchpreisen honoriert.

Aktuelle Wettbewerbe:

Kenner der griechischen Welt - das Certamen Bavaricum

Seit vielen Jahren nehmen Schülerinnen und Schüler des Robert-Schuman-Gymnasiums am Wettbewerb „Certamen Bavaricum“ des Deutschen Altphilologenverbandes (DAV) in Bayern teil. Zwölf Fragen rund um die griechische Mythologie, Sprache und Lebensart mussten auch dieses Jahr wieder bearbeitet werden. Durch den Wettbewerb wird die Prägung unserer Kultur und Gesellschaft durch die griechische Sprache, Denkweise und Tradition herausgestellt.

Vom Prinzip her ähnlich wie in zahlreichen Fernseh-Quizsendungen sollten die Schüler u. a. folgende Aufgabe bearbeiten:

„Wir wüssten es auch ohne das Bild auf der griechischen 1-Euro-Münze: Das heilige Tier der Göttin Athene ist … .“

A)     der Storch                  B) der Kolibri

C)     die Eule                      D) die Nachtigall

Auch einige kniffelige Fragen zu griechischer Landeskunde und Geschichte oder zur griechischen Alltagskultur galt es zu meistern. So konnte etwa punkten, wer unter vier Lösungsvorschlägen die Geometrie als Vermessung der Erde im eigentlichen Wortsinn identifizierte.

Der Wettbewerb richtete sich an die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe. Glückliche Gewinner der Buchpreise waren Linda Platzer (7a), Johannes Hackl (7b), Andreas Feldbauer (7c) und Eva Schmitzberger (7d).

Die Fachbetreuerin für Griechisch Diana Lohmer-Lößl zeigte sich erfreut über die versierten Schüler und überreichte den Gewinnern je eine Urkunde und ein Lexikon zum antiken Griechenland.

European Certificate for Classics (ECCL) 2018

In diesem Schuljahr haben sich erneut Griechisch-Schüler des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham an die Prüfung für das „European Certificate for Classics“ (ECCL) gewagt. Organisiert wird das „ECCL“ von „Euroclassica“, dem Dachverband für Klassische Sprachen in Europa.

Das Besondere an dieser Zertifikatsprüfung nach einheitlichem europäischen Referenzrahmen ist, dass sie im Fach Altgriechisch auf Englisch zu bestreiten ist.

Zunächst ging es für die Schülerinnen und Schüler darum, den altgriechischen Text über den Helden Herakles inhaltlich und sprachlich zu erfassen, was durch die Beantwortung entsprechender Fragen nachgewiesen werden musste. Eine Herausforderung dabei war, dass unbekannte griechische Vokabeln nicht auf Deutsch, sondern in englischer (oder für die Chamer exotischer: in niederländischer) Sprache angegeben wurden. Die Beherrschung der modernen Weltsprache Englisch wird also wie im wissenschaftlichen Hochschulbetrieb vorausgesetzt. Nach der Texterschließung kam der Abschnitt „Greek heritage in civilization“, in dem es um das griechische kulturelle Erbe in unserer Gegenwart geht. Hier waren besonders mythologische Kenntnisse gefragt. Dabei konnten sich Jonas Bösl eine Gold-Urkunde, Luisa Sturm und Jakob Bösl jeweils eine Silber-Urkunde sowie Repliken antiker Münzen sichern.