Zum elften Mal machten die Schülerinnen und Schüler des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham bei der Weihnachtstrucker-Aktion der Johanniter mit. Dank der Mithilfe vieler Lehrkräfte konnten in diesem Jahr insgesamt 53 Pakete auf die Reise geschickt werden. Eine Klasse spendete – motiviert durch Oberstudienrat Wolfram Schiedermeier – sogar 15 Pakete im Alleingang!

So bestätigten die Schumanistinnen und Schumanisten ihren Ruf als „Schule mit Herz“ und zeigten ihre Solidarität mit den Ärmsten in den Ländern Osteuropas wie Albanien, Bosnien-Herzegowina und Rumänien.

Dort besuchen die Weihnachtstrucker bedürftige Menschen in Schulen, Kindergärten und Kinderheimen, Behinderteneinrichtungen und Altenheimen. So spüren die Menschen auch in den entlegenen Dörfern durch die Überreichung der  Pakete ein wenig weihnachtliche Wärme. Gerade in Moldawien, dem ärmsten Land Europas, helfen die Pakete der Weihnachtstrucker den Menschen über die kalte Jahreszeit und lassen sie erleben, dass sie nicht vergessen sind. Dort leben sehr viele Menschen ausschließlich von der Landwirtschaft und gerade im Winter ist Hilfe von außen dringend notwendig, denn den Menschen fehlt es an allem. Besonders die Kinder erleben durch die Geschenke einen Moment unbeschreiblicher Freude. Besonderer Dank gilt den LKW-Fahrern, ohne deren Bereitschaft, ihren Urlaub für diese langen Fahrten zu opfern, die Aktion nicht denkbar wäre.