von Paul Schrott

Deutsch-tschechische Grenzgeschichte hautnah – Schumanisten auf den Spuren der "verschwundenen Dörfer"

An ihrem alljährlichen Herbstwandertag machten sich zwei Klassen der 9. Und 10 Jahrgangsstufe des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham auf, ein Stück bayrisch-böhmische Grenzgeschichte am Grenzübergang Lučina bei Waldmünchen zu erkunden. Unter der Leitung von Wanderführer Franz Reimer konnten sowohl Schüler als auch Lehrer viele interessante Erkenntnisse darüber erlangen, was sich nach den beiden Weltkriegen am Grenzstreifen ereignet hatte.
Nachdem Reimer zunächst auf die Historie der Tschechischen Republik und deren Bewohner eingegangen war, erfolgte daraufhin die Besichtigung des ehemaligen Dorfes Grafenried (Lučina), dessen Bewohner nach dem zweiten Weltkrieg allesamt vertrieben worden waren und das anschließend dem Erdboden gleich gemacht worden war. Durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Tschechien, so Reimer, sei schließlich 2011 wieder mit Ausgrabungen begonnen worden und Schritt für Schritt seien einzelne Gebäude und somit wichtige ehemalige Ortsteile rekonstruiert worden. So konnte eine für damalige Verhältnisse große Brauerei teilweise freigelegt werden, deren Keller sogar noch begehbar ist. Zudem wurde das Dorfwirtshaus freigelegt, das in der Zeit des Eisernen Vorhangs als Militärstützpunkt gedient hatte.
Desweiteren wies Reimer auf die durchaus gut erhaltene Kirche hin, in der das Abbild der "Schönen Maria" zu bestaunen war. Außerdem besaß die Kirche kurioserweise zwei Sakristeien – eine tschechische und eine bayrische! Auch konnte im ehemaligen Pfarrhof noch der Lokus des Pfarrers beschmunzelt werden. Auf dem Friedhof ist die Mehrzahl der Gräber noch erhalten. Durch sein reiches Hintergrundwissen konnte Reimer abschließend den interessierten Schülern und Lehrkräften noch deren Fragen zu diesem altehrwürdigen Ort und um die geschichtsträchtige Grenze beantworten.
Der Vorschlag zu dieser interessanten Tour kam von einem P-Seminar am RSG, das sich zum Ziel gesetzt hat, sinnvolle Wanderziele für den schulischen Wandertag – oder auch für Firmen – auszuarbeiten.