Nicht nur kulturelle, sondern auch naturwissenschaftliche Aspekte rückten in den Mittelpunkt, als 23 Schülerinnen und Schüler des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham gemeinsam mit ihren Lehrern Carolin Schwarz und Robert Stögbauer eine Studienfahrt nach Pula an der Küste Istriens in Kroatien unternahmen.

Nach einer ganztägigen Busfahrt bezog die Gruppe ihr Quartier in einer Jugendherberge in der malerischen Bucht Valsaline in Pula. An der in der Bucht gelegenen Meeresschule lernten die Schülerinnen und Schüler am nächsten Tag von fachkundigen Meeresbiologen nicht nur das Schnorcheln, sondern auch die Vielfalt der Küstenregion unter Wasser wie auch an Land kennen. Vor allem der nachhaltige Umgang mit dem Ökosystem Meer und dessen Bewohnern stand hier immer im Mittelpunkt. Da sich das Wetter leider nicht von seiner besten Seite zeigte, waren Neoprenanzüge natürlich Pflicht, um bei der Forschungsarbeit im Wasser nicht zu schnell auszukühlen.

Schumanisten nicht auf dem Trockenen, sondern in der Meeresschule

Am zweiten Tag wurde dann Pula, die die größte Stadt Istriens, erkundet. Eine Reiseführerin zeigte der Gruppe die sehr alte und geschichtsträchtige Stadt mit dem hervorragend erhaltenen Amphitheater als Wahrzeichen und zahlreichen weiteren bedeutenden Monumenten aus der Römerzeit wie den Triumphbogen Porta Herculea und den Augustustempel. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadtführung waren das Kastell und das Rathaus aus dem 13. Jahrhundert, sowie der Dom, dessen älteste Teile aus dem 4. Jahrhundert stammen. Ein echtes Highlight war der Besuch der historischen Markthallen aus der Zeit der Jahrhundertwende, in denen bis heute Lebensmittel, fangfrischer Fisch, Gemüse und vieles mehr angeboten werden.

Nach diesem kulturellen Einblick ging es am dritten Tag wieder an die Meeresschule. Da die Teilnehmer ja bereits in die Kunst des Schnorchelns eingeführt worden waren, konnte nun eine Bootsausfahrt an eine Felsenküste unternommen werden. Dort angekommen, sprangen die Schüler mit ihrer Schnorchelausrüstung von den Booten ins Wasser und schwammen durch die Brandung in Richtung Küste. Dort zeigten ihnen die Betreuer der Meeresschule verschiedene sessile Tiere und erklärten ihnen deren spezielle Anpassungen an die jeweilige Lebensweise.

Discipuli Schumanistici maritimi

Der vierte Tag stand wieder im Zeichen der kulturellen Sehenswürdigkeiten. Die erste Station der Rundfahrt war die Grotte von Baredine, in der unter anderem die seltenen Grottenolme zu sehen waren. Weiter ging es zu einer Besichtigungstour durch die Küstenstadt Porec, sowie einem Einkaufsbummel in die wunderschöne Hafenstadt Rovinj.

Zum Abschluss der Studienfahrt besuchte die Gruppe das Aquarium in Pula. Hier konnten die Schüler nicht nur die riesige Ausstellung besichtigen, sondern auch in einem Labor die Anatomie der Katzenhaie studieren. Nach einem letzten Schnorchelgang ließen die Schumanisten die Fahrt bei einem malerischen Sonnenuntergang an der Küste von Pula ausklingen.