Das W-Seminar „Bier und Spirituosen“ besichtigte die Hofmark-Brauerei in Loifling

Die Geschichte des Bieres geht weit zurück. Das deutsche Reinheitsgebot ist beispielsweise die älteste lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt, die heute noch Gültigkeit hat. Erlassen wurde es vom bayrischen Herzog Wilhelm IV. im Jahre 1516. Diese Verfügung, die im kommenden Jahr ihr 500-jähriges Bestehen feiert, besagt, dass Bier ausschließlich aus Gerste, Hopfen und Wasser gebraut werden darf. Die Schülerinnen und Schüler vom Robert-Schuman-Gymnasium nehmen das anstehende Jubiläum zum Anlass, um sich im W-Seminar „Bier und Spirituosen“ mit alten und neuen Bierrezepturen auseinanderzusetzen. Außerdem vergleichen sie historische mit aktuellen Herstellungsverfahren und beleuchten kulturgeschichtliche, politische sowie wirtschaftliche Aspekte der Bier- und Spirituosengeschichte. Kürzlich erhielten sie in der Loiflinger Hofmark-Brauerei eine fachkundige Einführung über die Bierbraukunst. Der gelernte Brauer und Mälzer Andreas Kopp erklärte den Gästen während des Rundgangs, wie das Bier gebraut wird und auf welche Details es dabei ankomme. Die Schüler warfen unter anderem einen Blick in das Sudhaus, besuchten den Gärkeller und die hochmoderne Abfüllung. An vielfältigen Stationen lernten sie den Brauprozess von den Rohstoffen bis zur Lagerung kennen.