Das neu gebildete SMV-Team des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham verbrachte mit den Verbindungslehrern vergangene Woche zwei sehr intensive, produktive, aber auch gesellige Tage im Schullandheim Gleißenberg.

Am Ende des vergangenen Schuljahres waren die Verbindungslehrer sowie die Schülersprecher neu gewählt worden. Auf Schülerseite setzten sich Gracia Cumurija, Elisabeth Maier und Anne Meierhofer durch und werden fortan von Miriam Frisch, Carla Schindler und Andreas Görgner als Stellvertreter unterstützt. Als Verbindungslehrer wurden Wolfram Schiedermeier und Dr. Markus Retzer gewählt. Als Stellvertreter fungieren Carolin Schwarz und Corinna Maierhofer.

Vollgepackt mit Ideen und Wünschen für das laufende Schuljahr machte sich nun das SMV-Team des RSG zum alljährlichen SMV-Seminar auf. Unterstützt wurden Lehrer und Schülern vom ehemaligen Schülersprecher Kilian Meierhofer, der derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr an seiner alten Schule absolviert. Zunächst wurden in großer Runde die im vergangenen Schuljahr durchgeführten Projekte und angestoßenen Entwicklungen nachbesprochen und durchaus kritisch diskutiert. Es wurden Ideen gesammelt, was man zukünftig verbessern könnte und welche Veränderungen in und um die Schule auf den Weg gebracht werden könnten.

Anschließend bildeten die rund 30 Schüler Arbeitskreise, um die Ideen weiterzuentwickeln und konkret auszuarbeiten. Am Nachmittag kam der Schulleiter Günter Habel nach Gleißenberg und stellte sich den offenen Fragen und Anregungen der Schüler. Es folgte ein reger und konstruktiver Austausch zwischen der Schulleitung und der SMV.

Die Abendgestaltung übernahmen Kilian Meierhofer sowie der eigens angereiste ehemalige Verbindungslehrer Robert Stögbauer, die die Schüler mit zahlreichen Spielen begeisterten. Am folgenden Tag trafen sich alle nochmals zu einem abschließenden Gedankenaustausch in großer Runde. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es unerlässlich ist, dass die SMV zwei Tage lang die Möglichkeit bekommt, sich besser kennenzulernen, sich auszutauschen und neue Ideen für ein abwechslungsreiches und lebendiges Schulleben zu erarbeiten. Nun heißt es, in den kommenden Monaten die vielen kreativen Ideen auch in die Tat umzusetzen.