Schülerinnen und Schüler des RSG spenden für den guten Zweck

In der Pausenhalle des RSG Cham fand kürzlich die Abschlusspräsentation des P-Seminars „ADAM-Töpfern für Simbabwe“, das unter der Leitung der Religionslehrerin Michaela Hainz im vergangenen Jahr Keramikobjekte produziert hatte, statt. Der Erlös wurde den Schwestern vom Kloster Strahlfeld für Projekte in Afrika gespendet. Schon im Vorfeld der Veranstaltung stand der große Erfolg des Seminars fest. Kurzerhand hatte dieses, nachdem alle Weihnachtsmärkte abgesagt worden waren, den Verkauf der Produkte in die Schule verlegt und schon hier einen hohen finanziellen Gewinn von insgesamt 1800 Euro erzielt. In einem Rückblick wurde die intensive Zeit des Projekts noch einmal aufgerollt. Als starker Partner und Sponsor stand den Jugendlichen die Zollner Elektronik AG aus Zandt zur Seite. Sowohl die großzügige Zuwendung von 600 Euro, die Material-, Referenten- und Fahrtkosten abdeckten, als auch die Übernahme des Marketings in Form von Faltblättern und einem Roll up trugen entscheidend zum Gelingen des Projekts bei. Die Seminaristen bedankten sich hierfür bei Thomas Wiederer, der als ständiger Ansprechpartner des Unternehmens fungiert hatte und zur Präsentation angereist war. Ein weiterer Dank galt Anna Braun, Keramikerin aus Altenschneeberg, die den Schülerinnen und Schülern Tricks und Fertigkeiten des Töpferns gezeigt hatte, sodass diese ihre in der Schule gewonnenen Kenntnisse noch erweitern konnten. Durch die Zusammenarbeit wurde eine hohe Qualität der Keramik-Produkte erzielt. Als besondere Aktion der Veranstaltung führte das Seminar eine Versteigerung durch. Der kurzerhand „ADAM“ getaufte König aus Ton, den die Schülerinnen und Schüler für diesen Zweck reserviert hatten, ging in den Besitz von Thomas Wiederer über. Da die Versteigerung nach amerikanischem Modus erfolgte, kam ein zusätzlicher Erlös von 225 Euro zusammen. Im Rahmen der symbolischen Scheckübergabe bedankte sich Schwester Flavia vom Kloster Strahlfeld sehr herzlich bei allen Beteiligten und hob insbesondere ihre Freude darüber hervor, dass Jugendliche sich auf so kreative Art und Weise für andere Menschen engagieren. Mit der Summe von 2025 Euro wird hörbehinderten Kindern in Simbabwe geholfen. (Michaela Hainz)