Dass sie doch schon ein bisschen Französisch können, zeigte Vincent Simon, französischer Theaterpädagoge aus Berlin, den Siebtklässlern des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham, die vor der Wahl stehen, Französisch, Griechisch oder Wirtschaft zu wählen, mit seinem Workshop „Envie de français“ (zu Deutsch: „Lust auf Französisch“).

Zunächst sammelten alle zusammen französische Wörter im Deutschen. Neben alltäglichen Wörtern wie dem „Baguette“ und dem „Croissant“ kannten einige auch die Begrüßung „Bonjour“ und die Verabschiedung „Au revoir“.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde – natürlich auf Französisch -, lernten die Schülerinnen und Schüler spielerisch das Zählen in der Fremdsprache.
Dann mussten die „lapins“ (Hasen) ganz genau aufpassen und reaktionsschnell sein, um nicht vom „chasseur“ (Jäger) erwischt zu werden, der mit seinem imaginären Schwert versuchte ihnen den Kopf („tête“) und die Füße („pieds“) abzuschlagen. „Comment ça va? – Ça va.“, hieß es dann bei dem abschließenden Spiel, bei dem sich alle gegenseitig nach dem Befinden des Partners erkundigen und dabei unterschiedliche Gefühle wie Wut oder Heiterkeit ausdrücken mussten.

Auch die Zehntklässer, die schon im dritten Lernjahr sind, kamen in den Genuss eines Theaterworkshops, wobei die Aufgabenstellungen natürlich anspruchsvoller waren und zusätzlich kleine Szenen gespielt wurden.

Alle Beteiligten hatten großen Spaß und (hoffentlich) Lust bekommen, (weiter) Französisch zu lernen.