„Nichts, das einen Anfang und ein Ende hat, ist ewig oder grenzenlos.“ Diese kluge Überlegung des griechischen Philosophen Melissos von Samos trifft natürlich auch auf ein ereignisreiches Schuljahr zu. Doch ist natürlich am Ende ein guter Zeitpunkt, zurückzublicken und die vergangenen Ereignisse Revue passieren zu lassen. So blickt die Schulfamilie am Robert-Schuman-Gymnasium in Cham alle Jahre auf das abgelaufene Jahr zurück und zieht im Rahmen einer kleinen Festlichkeit Bilanz. Diese wurde am Donnerstag auf dem neuen Hartplatz des RSG und – nach einsetzendem Regen – in der Sporthalle durchgeführt. Die Bigband, dirigiert von Florian Simeth, eröffnete die Feier musikalisch, die Turnerinnen unter der Leitung von Sandra Fischer versetzten die Schulfamilie mit einer rasanten Tanzeinlage in Staunen.

Meisterliche Einlagen der Turnerinnen

Die Feier setzte einen Schlusspunkt hinter das zurückliegende Schuljahr und würdigte erbrachte Leistungen und Engagement. Naturgemäß blickt diese Ehrung daher zunächst auf Geleistetes zurück, doch richtet sich der Blick zugleich nach vorne. Denn die Anerkennung ist beides: Lohn für die Mühen und Ansporn für künftige Arbeiten.

Die Ehrungen nahm Direktor Günter Habel gemäß dem Schulmotto der Schumanisten „Mit Kopf, Hand und Herz“ vor: Zunächst wurden natürlich die mit „Köpfchen“ erzielten schulischen Leistungen hervorgehoben: Luca Lommer, Amelie Wagner (Jahrgangsstufe 5), Leonie Konrad, Clara Stangl (Jahrgangsstufe 6), Bastian Schwarzfischer, Benedikt Wolfrum (Jahrgangsstufe 7), Luisa Sturm (Jahrgangsstufe 8), Simon Steffl, Laura Treml (Jahrgangsstufe 9), Magdalena Ried (Jahrgangsstufe 10) sowie Michael Feldbauer (Q 11) waren jeweils die Besten ihrer Jahrgangsstufe. Auch hervorragende fachliche Leistungen wie z.B. in Textverarbeitung, beim DELF-Diplom oder beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen wurden geehrt. Ebenso konnte Schulleiter Habel erfolgreiche Teilnehmer an Wettbewerben wie dem LEGO-Roboter-Wettbewerb oder dem Mausefallenrennen belohnen. Natürlich durften auch die preisgekrönten Konzepte im Bereich der Wirtschaft wie etwa bei „Ideen machen Schule“  nicht fehlen.

Auch die reichen sportlichen Leistungen der Schulfamilie wurden aber nicht übergangen. Denn das RSG ist gerade im Bereich des Geräteturnens als Stützpunktschule und in der Sportgymnastik mit hervorragenden Sportlerinnen gesegnet. Darüber hinaus wurden auch die zahlreichen außerhalb des reinen Schulsports von Schülerinnen und Schülern des RSG errungenen Erfolge nicht vergessen. Auch die traditionell zu den Besten Bayerns zählenden Schulimker dürfen mit der bayerischen Vizemeisterschaft auf ein erfolgreiches Jahr zurückschauen!

Oberpfalzmeister im Tennis und im Basketball

Neben diesen primär schulischen Leistungen bot die Feier auch die Gelegenheit, anderes Engagement zu würdigen. Die bunte Vielfalt derartiger Aktivitäten demonstriert das besondere und vielfältige Engagement der Schumanisten, das weit über den bloßen Unterricht hinaus von Schülern und Lehrern an den Tag gelegt wird. Schulleiter Günter Habel ließ es sich nicht nehmen, all den uneigennützigen Aktivitäten und Fähigkeiten seine Reverenz zu erweisen, die trotz ihres unbestrittenen Wertes im Alltag nicht immer die ihnen gebührende Beachtung und Wertschätzung finden.

Die SMV, die Tutoren und "Ehrenamt macht Schule" - das RSG ist eine Schule mit Herz!

So wurden beispielsweise Schülerlotsen, Tutoren, Streitschlichter, aber auch technische und organisatorische Helfer vom Schulleiter ausgezeichnet. Auch ist bei vielen schulischen Veranstaltungen das Gelingen nur durch das bereitwillige Zupacken vieler fleißiger Helfer möglich. Dabei muss beispielsweise an die Schulbücherei, die Streitschlichter, die Schulsanitäter, aber auch in besonderem Maße an die Schülermitverwaltung (SMV) gedacht werden. Für ihr Engagement in diesen oder ähnlichen Bereichen erhielten die Schülerinnen und Schüler nun Urkunden und kleine Präsente aus den Händen des Schulleiters und seiner Stellvertreterin Angela Schöllhorn.

Allzeit bereit - die Schulsanitäter am RSG

Mit dem Ende des Schuljahres ist oft auch ein Abschied verbunden. Wie in jedem Jahr wurden auch zahlreiche Lehrkräfte verabschiedet, deren Einsatz an dieser Schule endet. Unter ihnen ist auch „RSG-Urgestein“ Studiendirektor Roland Hein, der nach 36 verdienstvollen Jahren in Ruhestand geht. Sie gehen alle begleitet vom Dank der Schulfamilie für ihre geleistete Arbeit und ihr großes Engagement und natürlich mit den besten Wünschen der Schulfamilie die Zukunft.

Vielen Dank und die besten Wünsche für die Zukunft an die scheidenden Lehrkräfte!

Abschließend wünschte Schulleiter Habel den Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrerinnen und Lehrern erholsame Ferien und ein gesundes Wiedersehen im neuen Schuljahr.