Aufforstungen sind das beste Mittel gegen den Klimawandel. Diese Erkenntnis stand im Zentrum das P-Seminar „Pflanzen pflanzen“ des Robert-Schuman-Gymnasiums. Die Teilnehmer setzten kürzlich in Kooperation mit den Bayerischen Staatsforsten rund 400 Bäume in die Erde ein. Vorab hatten sich die Seminaristen unter der Leitung von Biologielehrer Robert Stögbauer über die Standortvoraussetzungen, Pflanzfehler und rechtlichen Rahmenbedingungen informiert. Die jungen Buchen pflanzten sie dann mit Unterstützung von Betriebsleiter Rudolf Zwicknagl, Servicestellenleiter Michael Simmeth und Forstwirtschaftsmeister Florian Bösl im Staatsforst nahe Neubäu. Im Zuge der Aktion bekamen die Schumanisten zudem interessante Einblicke in das Berufsbild des Försters.