Abschlussfeier am RSG

 

„Anerkennung ist der Lohn für Leistung.“ Gemäß diesen Worten Ciceros endete auch dieses Schuljahr am Robert-Schuman-Gymnasium in Cham mit einer kleinen von Schulleiter Günter Habel angeregten Festlichkeit. Diese Feier wurde auf dem Hartplatz des RSG durchgeführt und von der Bläserklasse, dirigiert von Herrn Simeth, musikalisch begleitet. Ebenso sorgten die Tanzeinlagen der Mädchen der rhythmischen Sportgymnastik unter der Leitung von Frau Fischer für staunenswerte Momente.  Die Feier folgte in ihrem Ablauf genau der genannten Sentenz Ciceros: 

Sie bedeutet einen Schluss für das aktuelle Schuljahr, konstatiert und würdigt Leistung. Naturgemäß ist diese Ehrung daher zunächst ein Rückblick auf schon Erbrachtes, doch weist sie zugleich in die Zukunft. Ist die Anerkennung der verdiente Lohn für die Mühen des vergangenen Jahres, so ist sie auch Erwartung und Ansporn für das folgende. Die Ehrungen nahm Schulleiter Günter Habel nach dem (leicht veränderten) Motto der Schumanisten „Mit Kopf, Hand und Herz“ vor:

Zunächst wurden natürlich die überwiegend mit dem Kopf erzielten schulischen Leistungen hervorgehoben: Benedikt Wolfrum (Jahrgangsstufe 5), Ben Ficklscherer, Laura Janker (beide Jahrgangsstufe 6), Jasmin Alami (Jahrgangsstufe 7), Eva Grund, Magdalena Ried und Katharina Schulz (alle drei Jahrgangsstufe 8), Michael Feldbauer (Jahrgangsstufe 9), Julian Bösl, Lisa Killermann (beide Jahrgangsstufe 10) und Felix Bruckner (Q 11) waren jeweils die Besten ihrer Jahrgangsstufe.

Ebenso ehrte Schulleiter Habel hervorragende fachliche Leistungen wie z.B. beim DELF-Diplom oder bei den Bundeswettbewerben in Mathematik oder den Fremdsprachen“. Auch erfolgreiche Teilnehmer an Wettbewerben in Mathematik und Technik wie dem LEGO-Roboter-Wettbewerb, dem Brückentag oder dem Mausefallenrennen sowie preisgekrönte Konzepte im Bereich der Wirtschaft wie etwa „Ideen machen Schule“ wurden geehrt.

Natürlich wurden auch die reichen sportlichen Meriten der Schulfamilie nicht übergangen. Denn das RSG ist gerade im Bereich des Geräteturnens als Stützpunktschule und in der Sportgymnastik mit hervorragenden Sportlerinnen gesegnet. Darüber hinaus wurden auch die zahlreichen außerhalb es reinen Schulsport von Schülerinnen und Schülern des RSG errungenen Erfolge von Schulleiter Habel geehrt. Auch seien die Schulimker als bayerische Meister nicht vergessen!

Doch neben diesen positiven Leistungen auf schulischem Gebiet wurde im Rahmen dieser Feier auch weiteres Engagement gewürdigt. Die bunte Vielfalt dieser Aktivitäten beweist, dass „Schule“ weit über den bloßen Unterricht hinausgeht und mit welch großem Engagement am RSG Schule von Schüler und Lehrerseite gearbeitet und gelebt wird. Deshalb war es für Schulleiter Günter Habel eine Herzensangelegenheit, all den uneigennützigen Aktivitäten und Fähigkeiten seine Reverenz zu erweisen, die im Alltag trotz ihres Wertes nicht immer die Beachtung und Wertschätzung finden, die ihnen eigentlich zukommt.

So wurden beispielsweise Schülerlotsen, Tutoren, Streitschlichter, aber auch technische und organisatorische Helfer vom Schulleiter geehrt. Denn bei vielen schulischen Veranstaltungen ist das Gelingen nur durch die Zusammenarbeit vieler fleißiger Hände möglich. Dabei muss beispielsweise an die Schulbücherei, die Schulsanitäter, die Streitschlichter oder auch die Schülermitverwaltung (SMV) gedacht werden. Für Engagement in diesen oder ähnlichen Bereichen konnten die Schülerinnen und Schüler aus den Händen des Schulleiters nun Urkunden und kleine Präsente – wie einen eigens kreierten „RSG-ISB-Stick“ – in Empfang nehmen.

Mit dem Ende des Schuljahres ist aber auch immer ein Abschied verbunden. So verlässt Pauline Müller, die ein freiwilliges soziales Jahr am RSG abgeleistet hat, nun die Schule. Ein Abschied auf Zeit ist das Jahr Elternzeit, das mit anderen Aufgaben auf Studienrat Martin Bozoyan wartet. Wie in jedem Jahr wurden auch zahlreiche Studienreferendarinnen und Studienreferendaren verabschiedet, deren Einsatz an dieser Schule endet. Sie werden begleitet mit dem Dank für die geleistete Arbeit und ihr hohes Engagement sowie den besten Wünschen der Schulleitung, des Lehrerkollegiums und der Schülerschaft für ihren weiteren Lebensweg  und die weiteren Aufgaben, die auf sie an anderen Schulen warten. Am Ende der Feier wünschte Schulleiter Habel den Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrerinnen und Lehrern erholsame Ferien und eine gesundes Wiedersehen im neuen Schuljahr.

Dr. Paul Schrott