Drei Wochen Verzögerung aufgrund der Corona-Pandemie, nun auch noch der Diebstahl der Abituraufgaben an einem Bamberger Gymnasium – allen Widrigkeiten zum Trotz ist es aber nun endlich soweit! Das Abitur 2020 hat begonnen – fast wie in jedem Jahr!

Denn anders als in den Vorjahren hatten am Robert-Schuman-Gymnasium in Cham nicht alle 108 Schülerinnen und Schüler vor den Prüfungen den schweren Aufstieg in die im obersten Stock befindliche Aula vor sich – aufgrund der Hygienebestimmungen und Abstandsregelungen reichten die üblicherweise vorgesehenen Räume nicht! Daher verteilte sich der größte Teil der Q12 in den Weiten der beiden Sporthallen.

Ansonsten ist alles wie in jedem Jahr. So erwartet die bestens vorbereiteten jungen Damen und Herren, bevor sie das heiß begehrte und wohlverdiente Zeugnis in Händen halten dürfen, ein anspruchsvoller Parcours aus schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen.

Dabei gilt es zunächst die drei schriftlichen Prüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und einem weiteren individuell festgelegten Prüfungsfach zu meistern. Als erste Herausforderung wartete am Mittwoch das Fach Deutsch auf die künftigen Abiturientinnen und Abiturienten. Dabei konnten sie zwischen fünf interessanten Aufgabenstellungen auswählen:

In der Lyrik musste Eichendorffs „Entschluss“ mit Kafkas „Der plötzliche Spaziergang“ verglichen werden, während der dramatische Text aus Arthur Schnitzlers Dramenzyklus „Anatol“ die Schülerinnen und Schüler mit einer „Frage an das Schicksal“ konfrontierte. Außerdem sollte anhand einer Passage aus dem modernen Roman „F“ aus der Feder von Daniel Kehlmann das literarische Motiv der Vater-Sohn-Beziehung epochenübergreifend verfolgt werden. Bei der Analyse eines Sachtextes ging es bei „Unser Dogma ist einfach“ (Kristof Magnusson) um die aktuelle Frage, ob komplexe, auch literarische, Texte in eine einfache Sprache übersetzt werden sollten. Zuletzt stand das Schreiben einer Argumentation oder eines Essays über den Nutzen des Theaterbesuchs für Jugendliche und junge Erwachsene in der heutigen Zeit zur Wahl.

Beim Startschuss in die Abiturprüfungen wünschte Schulleiterin Angela Schöllhorn ihren Mädels und Jungs alles Gute. Nach diesem Auftakt warten in der kommenden Woche am Dienstag und am Freitag noch die beiden weiteren schriftlichen Prüfungen, bevor es nach den Pfingstferien an die beiden Kolloquien geht. Die Schulfamilie des RSG wünscht allen Kandidatinnen und Kandidaten alles Gute und viel Erfolg bei den Prüfungen!