Notengebung

Notengebung

  1. Im Fach Geschichte gibt es in der Unter- und Mittelstufe nur kleine Leistungsnachweise. Kleine Leistungsnachweise können schriftlich (Stegreifaufgaben) oder mündlich (Abfrage, Unterrichtsbeitrag, Präsentation, Referat etc.) erfolgen.

  2. Stegreifaufgaben können ungekündigt oder auch angekündigt gehalten werden. Im letzteren Fall kann sich der Stoff auf die letzten drei Unterrichtsstunden beziehen, zudem kann eine Nachschrift bei Versäumnis verlangt werden. Dies liegt im Ermessen der Lehrkraft.

  3. In der Oberstufe gibt es zudem je einen großen Leistungsnachweis (Schulaufgabe) pro Halbjahr. Der große Leistungsnachweis im Fach Geschichte wird in Kombination mit dem Fach Sozialkunde geschrieben. Aufgabenstellung, Bepunktung und Bewertung erfolgen im Verhältnis 2: 1.

  4. In der Oberstufe sind Geschichte und Sozialkunde alle vier Halbjahre zu belegen.

  5. Drei kombinierte Halbjahresleistungen aus den Fächern Geschichte und Sozialkunde müssen eingebracht werden.

  6. Für Schülerinnen und Schüler, die in Jahrgangsstufe 10 ein Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium (WSG) belegt haben, ist eine zweistündige Belegung des Faches Sozialkunde möglich. In diesem Fall werden die Halbjahresleistungen in den Fächern Sozialkunde und Geschichte gesondert gewertet. Es müssen je drei Halbjahresleistungen eingebracht werden. Es reduziert sich in diesem Fall die Einbringungspflicht in Geographie bzw. Wirtschaft und Recht auf eine Halbjahresleistung.

Notenberechnung:

1. In der Unter- und Mittelstufe (Jahrgangsstufen 6 – 10):

Der Quotient aller kleinen Leistungsnachweise geteilt durch die Anzahl dieser Leistungsnachweise [Bitte Gewichtungen erfragen!] ergibt die Gesamtnote.

2. In der Oberstufe (Jahrgangsstufen 11 und 12):

Der große Leistungsnachweis (Schulaufgabe) steht im Verhältnis zur Durchschnittsnote aller kleinen Leistungsnachweise Bitte Gewichtungen der einzelnen kleinen Leistungsnachweise erfragen!] im Verhältnis 1: 1.