Besondere Aktivitäten

1. Projekte

Über das Jahr verteilt sind viele Projekte mit unterschiedlichen Themen geplant. (Berichte hierzu siehe unten!)
Eine feste Größe ist mittlerweile das Schulradio, in dem auch viele Beiträge auf Englisch aufgezeichnet und gesendet werden.

2. Auslandskontakte

Für interessierte Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe findet jeweils am Ende des Schuljahres eine einwöchige Studienfahrt nach England statt. Ziel der Fahrt 2016 ist Englands pulsierende Hauptstadt London.

Zu Beginn der Qualifikationsstufe 12/1 erkunden die angehenden Abiturienten einen weiteren Teil der Britischen Inseln, beispielsweise Schottland oder Irland.

Impressionen von der Londonfahrt der 10. Klassen im Juli 2016

Begleitende Lehrkräfte:  Stefan Amberger, Tobias Terne, Johanna Langer

Studienfahrt der Q12 nach Irland im September 2016

Begleitende Lehrkräfte:  Stefan Amberger und Antonia Wänninger-Gierl

3. Schulübergreifende Angebote

  • Teilnahme einzelner Schülerinnen und Schüler am Bundeswettbewerb Fremdsprachen (www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de) und am Wettbewerb Juvenes Translatores (http://ec.europa.eu/translatores/index_de.htm)

  • Absolvieren des Cambridge Certificate of Advanced English (CAE) (www.cambridgeesol.org/exams/cae.htm)

  • Besuch verschiedener Theateraufführungen

  • Verpflichtende Lektüreliste (Link)

4.  Aktuelle Aktivitäten

White Ravens Literaturfestival am RSG (Juli 2016)

Am Donnerstag konnte die Fachschaft Englisch des Robert-Schuman-Gymnasiums einen besonderen Gast an ihrer Schule begrüßen.  Der britische Autor Paul Stewart, geboren und aufgewachsen in London, hielt eine englische Literaturlesung für die Schüler der 9. Klassen, bei der er Auszüge aus seinen Büchern vorlas und verschiedene seiner Romane vorstellte.  Bekannte Werke von ihm sind beispielsweise „Die Helden von Muddelerde“ oder „Die verschwundenen Schriftrollen“.  Den Fantasyroman „Returner’s Wealth“ haben die Schüler im Unterricht behandelt, somit war es sehr interessant für die Schüler, ihm hierzu Fragen stellen zu können und den Autor dieses Werkes leibhaftig kennenzulernen.  Er berichtete zudem von seiner Arbeit als Schriftsteller, wobei die Jugendlichen besonders interessierte, was er macht, wenn ihm einfach gerade nichts einfällt. 

Bundeswettbewerb Fremdsprachen  (Juni 2016)

Am Robert-Schuman-Gymnasium wurden in dieser Woche wiederum die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Bundeswettbewerb Fremdsprachen geehrt. Dieser fördert junge Leute, die gerne und gut mit Sprachen umgehen.

Die angemeldeten Schüler der 8. Klasse mussten sehr komplexe Aufgabenformate in der Kategorie SOLO bewerkstelligen, wobei als Wettbewerbssprachen Englisch, Latein oder Russisch gewählt wurden. Hier zählen nicht nur Grammatik- und Vokabelwissen, genauso wichtig sind Offenheit, Interesse an fremden Kulturen und Spaß am Diskutieren und Argumentieren. Für ihr erfolgreiches Abschneiden wurden Simone Frank, Andreas Plattner, Jasmin Alami, Judith Penzkofer und Robin Conzen geehrt.

Äußerst erfolgreich schnitt  Diana Sulha ab, die aufgrund ihrer bemerkenswerten Resultate sogar zum Sprachenturnier nach Hennef eingeladen wurde.

Das Sprachenturnier ist der Höhepunkt des SOLO 8/9. Die besten Teilnehmer dieser Wettbewerbssparte aus allen Bundesländern kommen vom 28.9. - 1.10.2016 in Hennef (NRW) zusammen und treten in unterschiedlichen Aufgabenformaten gegeneinander und miteinander an. 

OStD Günter Habel und Fachbetreuerin Sandra Wagner freuen sich mit ihren Schützlingen über das erfolgreiche Abschneiden und vor allem über das über den Unterricht hinausgehende Interesse an Sprachen.  Die bevorstehende Teilnahme Dianas am Sprachenturnier wird mit Sicherheit eine wertvolle Erfahrung in ihrem Schulleben darstellen.

 

Assistant Teacher aus Schottland am RSG (Schuljahr 2015/16)

 

Seit Beginn des Schuljahres hat die Fachschaft Englisch am RSG tatkräftige Unterstützung beim Unterrichten ihrer Schützlinge bekommen. Rosie Stopford, Teaching Assistant aus Edinburgh, wollte zwar eigentlich nach Berlin, um dort Land und Leute kennenzulernen, schließlich hat es sie aber nach Cham verschlagen, was zunächst ein leichter Schock für sie war, von dem sie sich aber schnell erholt hat, nachdem sie Schüler und Kollegen des RSG kennengelernt hat. 

Rosie, wie sie von Kollegen und Schülern genannt wird, hat in Glasgow ihr Germanistikstudium abgeschlossen und setzt nun als waschechte Schottin wichtige Impulse im Englischunterricht des RSG.  Als Native Speaker ist sie mit ihrer freundlichen und unkomplizierten Art eine echte Bereicherung für die Fachschaft .  Sie wird über alle Jahrgangsstufen hinweg eingesetzt, um möglichst allen Schüler zu ermöglichen, über einzelne Sequenzen von einer Schottin unterrichtet zu werden.  Wenn sie also Ende Mai wieder in ihre Heimat aufbricht, wird sie am RSG mit Sicherheit eine kleine Lücke hinterlassen.

Bild:  Schüler und Schülerinnen der Obertufe mit Assistant Teacher Rosie Stopford aus Schottland (3.v.l.)

Fahrt zum amerikanischen Weihnachtsmarkt nach Pullman City (2015)

RSG’ler auf Robin Hood’s Spuren

Sechstklässler nehmen mit eigenen Theaterstücken am Bundeswettbewerb Fremdsprachen teil

He takes from to the rich and gives to the poor. Jedes Kind kennt die Legenden um den berühmten gesetzlosen Robin Hood. Nachdem auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c mit großer Begeisterung neue englische Grammatik und Vokabeln mit Hilfe des mutigen Helden erlernt hatten, stellte sich die Frage, warum die Geschichten auch heute viele Menschen faszinieren. Die Antwort fand sich in der noch immer bestehenden Aktualität der Thematik: Ein mutiger Held setzt sich für die Schwachen ein um soziale Ungerechtigkeiten zu beseitigen. Daraus entstand die Idee, die Kernthematik der Robin Hood Geschichten in moderne Theaterstücke zu übertragen. Ein Teil der Schüler arbeitete an der Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern. Im Theaterstück „We win together“ braucht eine Fußballmannschaft einen neuen Mannschaftskapitän, wobei automatisch ein Junge ausgewählt wird, obwohl ein Mädchen die bessere Strategin wäre. Dieser Fehler rächt sich jedoch schnell… Im zweiten Stück „Don’t count your money, but your friends“ werden in einer fiktiven Gesellschaft im Jahre 2050 arme Menschen auf schlimmste Weise diskriminiert. Die mutige Heldin in dieser Geschichte kämpft mit ihrem Videoblog für deren Rechte und landet schließlich selbst im Gefängnis… Am Ende steht jeweils die Erkenntnis, dass man gemeinsam einfach mehr erreicht.

Sowohl im Unterricht als auch zu Hause arbeiteten die Schüler eifrig an ihren Theaterstücken: Sie schrieben eigene Dialoge, planten die benötigten Requisiten, übten ihre Rollen ein und nahmen das fertige Werk schließlich als Videobeitrag auf – alles natürlich in ihrer ersten Fremdsprache Englisch, die sie seit zwei Jahren am Robert-Schuman-Gymnasium erlernen. So konnten sie ihre fremdsprachlichen Fähigkeiten spielerisch weiter ausbauen. Das fertige Video reichten sie beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen ein, dessen Träger Bildung & Begabung, das Zentrum für Begabungsförderung, ist. Gefördert wird die Institution u.a. auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. In den nächsten Wochen werden die Wettbewerbsbeiträge bewertet. Die Schüler warten gespannt auf die Auswertung und hoffen natürlich, mit Preisen für ihre Bemühungen belohnt zu werden.

 

Datum: Februar 2018

Autor: Andrea Hackl