Beratung und Hilfe

1. Beratungslehrer & Schulpsychologe

 

 

 (zum Vergrößern bitte auf den Flyer klicken)

 

2. individuelle Förderung

Unsere Förderung für die Jahrgangsstufen 8-10 findet in diesem Schuljahr montags in der 8. und 9. Schulstunde in den Fächern Englisch, Mathematik und Latein statt und richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit schwachen bzw. schwächer werdenden Leistungen.

Ziel ist es dabei einem weiteren Absinken der Leistungen entgegen zu wirken. Es handelt sich dabei nicht um eine Nachhilfe- oder Intensivierungsstunde, vielmehr stellen Fachlehrkräfte gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ein individuelles Trainingsprogramm zusammen, welches fortlaufend begleitet und durch gemeinsame Einheiten zu Lern- und Arbeitstechniken vervollständigt wird.

Die Schülerinnen und Schüler des RSG erhalten damit die Chance, momentan vorhandene Schwächen abzubauen, Wissenslücken zu schließen und neue Motivation und Leistungsbereitschaft zu erlangen. Selbstverständlich kann dies aber nur gelingen, wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu bereit sind, sich entsprechend zu engagieren. Genauso wichtig wird die Unterstützung von Elternseite aus sein.

Falls Du / Sie Interesse an diesem Angebot haben, nimm bitte / nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Beratungslehrer Herrn Hartl auf.

 

3. Lerntipps

Auf dieser Seite findest du ein paar Tipps, wie du dein Lernverhalten geschickter gestalten kannst. Für Fragen und bei größeren Problemen kannst du dich gerne an Herrn Hartl oder Frau Langer wenden:

a) Tipps zur Einteilung der Hausaufgaben:

  • Lernstoff in überschaubare Portionen von ca. 15 bis 30 min unterteilen
  • Warmlaufphase von ca. 15 min berücksichtigen: mit einfachen, angenehmen Aufgaben  beginnen
  • Aufgabenschwierigkeiten steigern und gegen Ende der Hausaufgabenzeit wieder einfacheren Aufgaben zu wenden
  • SMS-Regel: verschiedene Lernstoffe (Sprache / Mathematik / Naturwissenschaften bzw. Schriftlich / Mündlich) abwechseln
  • Pausen einlegen: nach 30 min ca. 5 min Pause, nach 1 h ca. 15 min Pause;
  • Arbeit gleichmäßig über die Woche verteilen
  • Rechtzeitig mit Vorbereitungen auf die Schulaufgaben beginnen (ca. 4 bis 7 Tage vorher)

 

b) Für den Unterricht gilt es zu beachten:

  • Lernen beginnt im Unterricht
  • was bereits in der  Schule verstanden wurde, musst du dir nicht mühsam zu Hause aneignen
  • Hefteinträge und Unterrichtsmitschriften gehören auch dazu: eigene Notizen machen, Farben verwenden, Symbole einführen (!, ?, …)

 

c) Tipps für Eltern: Die sieben Goldenen Grundregeln zum Elternverhalten beim Lernen

  • Selbständigkeit des Kindes fördern!
  • Hilfe zur Selbsthilfe!
  • Wissen praktisch vertiefen lassen!
  • Loben und ermutigen!
  • Überforderung vermeiden!
  • Vorbildfunktion wahrnehmen!
  • Möglichst positiv über die Schule reden!

 

4. Nachhilfe

Der Beratungslehrer Markus Hartl vermittelt gerne an Schülerinnen und Schüler, die in einem oder mehreren Fächern Probleme haben, Lerntutorinnen und Lerntutoren aus höheren Klassen (ab Jahrgangstufe 9).

Diese geben gegen einen kleinen Unkostenbeitrag, der nach Jahrgangsstufen gestaffelt ist, Nachhilfe in Englisch, Latein, Mathematik und anderen Fächern. Bei Bedarf melden sich die Schülerinnen und Schüler einfach persönlich, per Mail oder telefonisch beim Beratungslehrer.

Umgekehrt sollen sich auch Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangstufe 9 bei Herrn Hartl melden, die bereit sind Nachhilfe zu geben. Vor allem werden Schülerinnen und Schüler benötigt, die anderen in Latein, Mathematik und Englisch helfen können. Auch Physik und Französisch werden gebraucht, gelegentlich auch Deutsch.

Dazu ergeht folgender Aufruf: Nachhilfelehrerinnen und –lehrer dringend gesucht!

Wenn du in einem oder mehreren dieser Fächer gut oder sehr gut bist und gerne Dinge auch x-mal erklärst, dann bist du genau, der / die Richtige! Wenn du Zeit und Lust hast und dir ein paar Euro dazu verdienen wollt, dann melde dich bitte beim Beratungslehrer!

Zeit und Ort vereinbarst du mit den Eltern bzw. dem Schüler / der Schülerin direkt.

 

5. Streitschlichter

a) Grundgedanke der Streitschlichtung:

Streitschlichtung ist ein Verfahren, um Auseinandersetzungen auf einer sachlichen Ebene zu regeln. Die Rolle der Streitschlichter, die in Zweierteams arbeiten, soll eine rein vermittelnde sein. Es geht nicht darum, herauszufinden, wer im Recht ist. Streitschlichter üben keine Richterrolle aus.  Neutral und unparteiisch hören sie sich die Schilderung beider Parteien an, schaffen durch einfühlendes Nachfragen eine Transparenz des Konflikts und der emotionalen Situation des Anderen und ermöglichen schließlich durch ihre vermittelnde Haltung den Streitenden eine gezielte Suche nach praktikablen Lösungswegen, mit der beide Konfliktparteien zufrieden sind.

Haben die Streitenden eine Übereinkunft gefunden, wird diese als Vertrag zwischen den Streitenden festgehalten und von allen beteiligten Personen unterschrieben. Streitschlichtung versteht sich als Angebot. Konfliktparteien können die Hilfe der Streitschlichter in Anspruch nehmen, müssen es aber nicht.

 

b) Umsetzung an unserer Schule (gültig ab 06.11.2017)

Jeden Dienstag und Donnerstag in der 1. Pause ist das Streitschlichterzimmer (Sprechzimmer hinter dem Aquarium) mit einem Zweier- oder Dreierteam besetzt (Details s. Sreitschlichterplan auf der Homepage).

Darüber hinaus können die Streitschlichterinnen und Streitschlichter auch direkt angesprochen und ein Termin vereinbart werden. Auch der Herr Hartl und Frau Schwarz, die bereuenden Lehrkräfte, vermitteln gerne Termine zur Streitschlichtung. Einfach in der Pause beim Beratungszimmer 145 oder im Lehrerzimmer vorbeischauen oder eine E-Mail-Schreiben an schulberatung@rsg-cham.de .

Weitere Informationen zum Thema "Hilfestellung und Kontakte bei schulischen oder persönlichen Problemen" finden Sie hier:

http://www.km.bayern.de/schueler/was-tun-bei.html