Lange hatten sie geübt und sich akribisch vorbereitet und mit Lampenfieber den einen feierlichen Abend herbeigesehnt! Nun war er da, der Freitagabend des Tanzkursabschlussballs. Unter dem Motto „Hollywood“ hatten die Stars und Sternchen des RSG zu einer furiosen Tanznacht in die voll ausverkaufte Stadthalle Roding gebeten.  Freunde, Eltern und Lehrer waren diesem Ruf gerne gefolgt – optimale Voraussetzungen für ein gelungenes Fest!

Für die Organisation des Ballspektakels waren die jungen Schumanistinnen und Schumanisten selbst verantwortlich und hatten die Halle in Eigenregie aufwändig dekoriert und gestaltet. So fand sich neben zahlreichen Filmplakaten für die Stars und Sternchen eine „Wall of Fame“ mit Bildern aller Tanzkursteilnehmer

Das Training hat bereits zum achten Mal Tanzlehrer Sven Keller von „Dance & Fun“ geleitet, wofür ihm die Schülerinnen und Schüler und auch Schulleiter Günter Habel herzlich dankten Zudem galt der Dank Martin Trosbach als leitendem Organisator und der SMV, welche sich wieder um „Security“, Garderobe und Abbau kümmerte. Anschließend übernahm die Band „Grenzverkehr“ das musikalische Kommando und sorgte mit einem gelungenen musikalischen Stilmix für Stimmung. 

Zu Beginn führten die Debütanten ihre Tänze – sowohl Standard als auch Showtanz – vor und zeigten, dass sie in den vergangenen Monaten viel gelernt hatten. Dann durften auch Lehrer und Eltern auf die Tanzfläche, die bis zum Ende des Abends gegen 1 Uhr immer gut gefüllt war. Nur manchmal unterbrachen die Tänzer den allgemeinen Reigen, um Atem zu schöpfen und gekonnte Showeinlagen zu bestaunen:

So sorgte etwa die Tanzgruppe „Jazz Dance“ unter Leitung von Christine Deml zu Klängen von Carl Orffs „Carmina Burana“ oder „Faded“ (Alan Walker) und mit spektakulären Feuereffekten für eine willkommene Unterbrechung. Auch die Turnerinnen des Stützpunkts Gerätturnen am RSG unter Leitung der ehemaligen Schülerin Julia Roider zeigten zur Filmmusik von „Die Tribute von Panem“ eine atemberaubende Show genauso wie auch die Street Dance Gruppe „Dynamic Amity“.

Dies alles trug zu einem rundum gelungenen Abend bei, an den sich alle Beteiligten lange und gerne erinnern werden!