Im Rahmen des P-Seminars „Sinne – Fenster zur Umwelt“, bei dem Schülerinnen und Schüler unter der Leitung des Seminarleiters Robert Stögbauer verschiedene Stationen für den Biologieunterricht der Jahrgangsstufen 5 und 9 anfertigten, beschäftigten sich die Seminarteilnehmerinnen Anna Meier und Inga Reznik mit dem Sehsinn und den Auswirkungen des Alkoholkonsums auf das Gleichgewicht.

Bei dieser Station, die mit Hilfe von Versuchsanleitungen eigenständig ausprobiert werden kann, können die Schüler nicht nur vieles über den Bau und die Funktion des menschlichen Auges lernen, sondern entdecken auch spielerisch die negativen Auswirkungen von Alkohol auf die Sinnesorgane. Denn bei allen Experimenten der Station, muss der Proband eine sogenannte „Alkoholbrille“ tragen. Diese ahmt den alkoholisierten Zustand des Menschen nach, wodurch dieses Projekt auch der Prävention dient, indem die Kinder und Jugendlichen am eigenen Leib erfahren, wie Alkohol auf das Auge wirkt und die Wahrnehmung verzerrt. So müssen sie zum Beispiel versuchen, unter Einwirkung dieser Brille ein Türschloss zu öffnen, einen Faden einzufädeln, einen kleinen Parcours zu durchlaufen, Bälle in ein Loch zu werfen und natürlich auch zu lesen und zu schreiben.

Da diese Station aber sehr teuer ist und das zur Verfügung stehende Budget weit überschritten hätte, hat sich die Raiffeisenbank Chamer Land eG dazu bereit erklärt, dieses nachhaltige Projekt großzügig finanziell zu unterstützen. Die Firma Optik Look stellte außerdem dankeswerterweise die Alkoholbrille zur Verfügung. So steht der Alkoholprävention am RSG nichts mehr im Wege.